Körperkunde für mehr Gesundheit

Abonniere den Körperkunde Podcast, dann bekommst du direkt alle neuen Podcastfolgen in deine Podcast-App auf dein Smartphone!

für iPhone            für Android

Reibeisenhaut Wie du deine Haut wieder schön und strahlend bekommst

Reibeisenhaut | Keratosis pilaris | Follikelkeratosen

40% der Erwachsenen und sogar 80% aller Jugendlichen sind von der Keratinstörung der Haut betroffen!

Reibeisenhaut | Keratosis pilaris | Follikelkeratosen

Klassisch finden sich rote oder weiße Punkte an den Austrittsstellen der Haare und ein unebenes Hautgefühl!

Hier gibt's diese Folge auch mit Video =)


Was passiert bei der Reibeisenhaut oder auch Keratosis pilaris

Durch eine Keratin-Überproduktion verstopfen die Öffnungen der Haarfollikel (pilaren) und es bilden sich kleine Hornpfröpfe. Dieses Keratin – ein Eiweiß, das dem Körpergewebe Stabilität verleiht und Grundbaustein für Haare, Haut und Nägel ist – sammelt sich in den Follikelöffnungen. Die Öffnungen verstopfen und die umgebene Haut verdickt und erhebt sich. 

Es bilden sich kleine weiße oder rote Pickelchen. Da sich die Haut in diesen Bereichen rauh und uneben anfühlt, wird Keratosis pilaris umgangssprachlich auch als Reibeisenhaut bezeichnet.

Es können die Oberarme, Wangen, Hals, Kopfhaut, Gesäß oder die Oberschenkel betroffen sein. Oft neigen die Betroffenen grundsätzlich zu trockener Haut. Beim Aufkratzen der Keratosen kommt es häufig zu Entzündungen.


Was begünstigt die Reibeisenhaut?

Sie wird durch trockene Haut begünstigt und kann sich in Umgebungen mit geringer Luftfeuchtigkeit verschlimmern - also besonders im Winter. 

Oft tritt sie als Begleiterscheinung bei Neurodermitis oder Allergien oder im Zusammenhang mit einer Glutenunverträglichkeit auf. 


Was hilft grundsätzlich gegen die Keratosis pilaris (Reibeisenhaut)?

  • Sonne (natürlich auf den gesunden Sonnenschutz achten)
  • Sauna mit anschließendem Salzabrieb
  • Peeling generell (bitte auf Mikroplastik verzichten!!)
  • regelmäßig reinigen, peelen und eincremen
  • Anti-Entzündliche Ernährung KEIN GLUTEN, kein Zucker, kein Alkohol
  • Viel Wasser trinken
  • Urlaub am Meer (Salzwasser)
  • Vitamin A
  • Verzicht auf Wolle und synthetische Klamotten (sie reizen die Haut und verstärken die Erhebungen)
  • baden mit Teebaumöl


Meine persönliche Erfahrung

Reibeisenhaut | Keratosis pilaris | Follikelkeratosen


Das sind die vorher/nachher Bilder meines Oberschenkel und weiter unten meines Oberarms. Zwischen den Bilder liegen 2 Monate!

Was habe ich getan? Um meine Haut schon um einiges besser zu bekommen…

Ich habe regelmäßig den "foot balm" und die "body milk" von Ringana* zum Eincremen verwendet. Dazu zweimal die Woche mit dem Peeling "scrub" den ganzen Körper gepeelt. (Wie genau und welche Zutaten die Wirkstoffe enthalten, kannst du oben in der Podcastfolge - gelber Player - oder in meinem YouTube Video dazu nachhören)

Foot balm | Body Milk | Scrub


Seit 9 Monaten ernähre ich mich außerdem vegan und Gluten- und Zuckerarm. Das hat schon einen gewaltigen Unterschied gemacht, sodass das vorher Foto schon deutlich besser ist als der Zustand vor der Nahrungsumstellung!

Ein weiterer Tipp von mir ist kalt duschen. Das entfettet die Haut viel weniger und fördert die Durchblutung. Kostet eine Menge Überwindung, aber hilft super!   =)